Das Röntgen-Komplettsystem PHOENIX 3000
Neue Durchleuchtungsmöglichkeiten

Das Röntgen-Komplettsystem PHOENIX 3000 bietet nicht nur einen komfortablen und optimierten Workflow während der OP, sondern erlaubt auch eine schnelle und einfache Visualisierung des Zielobjektes. Neben den Standardansichten wie dorsopalmarer, palmarer oder seitlicher Röntgenaufnahme der gesamten Hand, des Handgelenks, der Handwurzel, einzelner Finger oder des Karpaltunnels sind aufgrund des großzügigen vertikalen Arbeitsbereiches auch “Sky View”-Projektionen möglich.

Sky View (1. Schritt)

Um zu kontrollieren, ob intraartikuläre Schrauben den Radius nach dorsal pene-trieren, muss der Röntgenstrahl parallel zur Unterarmlängsachse ausgerichtet werden.

Distale Radiusfraktur

Durch Anheben des Unterarms trifft der Zentralstrahl in einem Winkel von 20–25° auf das Handgelenk und damit parallel zum radiokarpalen Gelenkspalt.

Seitaufnahme des Handgelenks

Adduktion des Oberarms und Anstellen der ulnaren Handkante auf den Bildempfänger für Seitaufnahme des Handgelenks.

Sky View (2. Schritt)

Dazu wird der Arm supiniert und um 90° angewinkelt und anschließend das Handgelenk flektiert.

Dorsopalmare Aufnahme des Handgelenks

Lagerung des Unterarms und der Hand in Schulterhöhe für dorsopalmare Röntgenaufnahme.
 

Palmare Röntgenprojektion des Zeigefingers

Lagerung des Zeigefingers mit der Dorsal¬seite auf dem Bildempfänger. Die übrigen Finger sind flektiert.